Astrofotografie

M 8


M 8

Ort und Zeit

Gästefarm Hakos/Namibia
9. Juli 2010
18:57 Uhr bis 20:58 Uhr UT

Montierung, Kamera, Optik

Vixen New Atlux
SBIG ST-2000XM @ -20°C
Takahashi Apochromat
FSQ 106/530 @ f/5

Belichtung

L 18 x 3 = 54 Minuten
R 6 x 3 = 18 Minuten (bin 2x2)
G 6 x 1,5 = 9 Minuten (bin 2x2)
B 6 x 1,5 = 9 Minuten (bin 2x2)


Weitere Auflösungen

⇒ 958 x 638 Pixel
⇒ 1.350 x 900 Pixel
⇐ Zurück zur Galerie

Erläuterungen

Der Lagunennebel (M 8), eine große Wolke ionisierten Wasserstoffgases (HII-Region), befindet sich in einer Entfernung von ca. 4.300 Lichtjahren im Sternbild Schütze (lat.: Sagittarius, Abk.: Sgr). Aufgrund seiner sehr südlichen Lage gelangt er in Deutschland bei 50° Nördlicher Breite nur rund 15° über den Horizont und kann daher nicht optimal beobachtet werden. In Namibia hingegen kulminiert M 8 nahezu im Zenit.

Mit dem Nebel assoziiert ist der Offene Sternhaufen NGC 6530, der aus vielen bläulichen, jungen Sternen besteht. Auffallend sind die dunklen Strukturen im Nebel (Globulen). Sie zeigen, dass im Lagunennebel heute noch aktiv Sternentstehung stattfindet.

Die Nomenklatur ist auf den ersten Blick etwas verwirrend, denn eigentlich meint die Bezeichnung M 8 gar nicht den Lagunennebel, sondern den erwähnten Offenen Sternhaufen. Der Lagunennebel trägt vielmehr die Bezeichnung NGC 6523. Allgemein wird jedoch unter der Bezeichnung M 8 häufig der Lagunennebel verstanden.